Gschichtldrucker

Von einem Schreiber – für Schreiber

Archive for Oktober 2014

ProSiebenSat.1 und VDD fördern Exposés

with one comment

Der Verband Deutscher Drehbuchautoren (VDD) und die Senderkette ProSiebenSat.1 schreiben für die nächsten drei Jahre eine Stoffentwicklungsförderung in der Höhe von 150.000,- Euro pro Jahr aus – insgesamt stehen vorläufig mal drei Jahre also 450.000,- Euro zur Verfügung.

Gefördert wird die Entwicklung von Ideen für Kinofilme, Fernsehfilme, TV- und Web-Serien zu einem Exposé. Da der einreichende Autor bereits mindestens ein Drehbuch für einen veröffentlichten Spielfilm (90-Minüter) oder drei Folgen einer produzierten und veröffentlichen Serie in seiner Filmographie aufweisen muss, ist die Förderung leider nicht für komplette Neueinsteiger gedacht.

Eingereicht werden kann eine auf 1,5 – 3 Din A4 Seiten (Arial, 12, Zeilenabstand 1,5) ausformulierte Idee. Das Genre muss auf dem Entwurf genannt werden. Pro Person kann eine Idee in jeder Förderperiode eingereicht werden.

Gefördert werden pro Förderperiode jeweils bis zu 20 Einreichungen. Die Förderung beträgt pro Person jeweils 7.500,- Euro und wird wie folgt aufgeteilt: Die erste Rate in Höhe von 3.750,- Euro erfolgt nach Förderzusage, die zweite Rate in Höhe von 3.750,- Euro erfolgt nach Abgabe eines 10- bis 15-seitigen Exposés (Din A4), welches spätestens sechs Monate nach Gewährung der Förderung abgegeben werden muss.

Der Autor wird die weitere Entwicklung eines auf dem geförderten Exposé basierenden Drehbuchs zuerst ProSiebenSat.1 anbieten. Sollte es innerhalb von vier Wochen keine Einigung zu einer weiteren Zusammenarbeit geben, kann der Stoff auch anderen Produzenten angeboten werden.

Einsendefrist für die erste Förderperiode ist der 1. November 2014. Einreichen kann man unter der E-Mail-Adresse Exposeforderung@drehbuchautoren.de. Weitere Details bitte dem Link hier entnehmen.

Rodja

Written by Gschichtldrucker

4. Oktober 2014 at 12:53

Veröffentlicht in Wettbewerbe

Tagged with , , ,

Sven Hüsken – vom Indie-Filmer zum Buchautor

leave a comment »

papaVoriges Jahr habe ich mit der Rezension zu „Twinraiders“ (D 1998/99) von Sven Hüsken und Marcel Laube die Kritik zu einem HMC-Klassiker reaktiviert und upgedatet. Der Film fiel durch einige sehr nette Plots und Effekte auf. Leider erfuhr ich beim Nachfragen, dass Hüsken und Laube danach – obwohl geplant – nie wieder einen Film drehten. Das fand ich sehr betrüblich. Aber ich erfuhr, dass Sven Hüsken unter die Buchautoren gegangen ist, und seinen ersten Roman „Papa“ als E-Book beim Verlag Droemer Knaur herausgebracht hat.

Synopsis: Sorgender Ehemann, liebender Vater, eiskalter Killer!

Zwei Jahre ist es nun her, dass Thomas Ried wegen mehrfachen Mordes verhaftet wurde. Niemand – und am allerwenigsten seine Frau Michelle – ahnten etwas von der bestialischen Seite des Mannes, der ein vollkommen normales Leben zu führen schien, bis eines seiner Opfer entkommen konnte. Michelle und ihre Tochter Lillian sind gerade dabei, sich ein neues Leben aufzubauen, als sie eine erschreckende Nachricht erreicht: Thomas ist aus der Psychiatrie ausgebrochen. Kurz darauf verschwindet Lillian bei einem Einkauf – zurück bleibt lediglich ein Polaroidfoto, auf dem zwei Zeichnungen zu sehen sind: ein Schaf und ein Wolf…

Und danach hat Hüsken sich doch noch mal die Kamera geschnappt – und einen Trailer zu seinem Buch gedreht. Und ich muss sagen… Gut, dass er seine filmischen Ambitionen nicht mehr weiter verfolgt. Denn wenn er so etwas wie diesen Trailer in Spielfilmlänge drehen würde, würde ich wahrscheinlich nie wieder einen Fuß vor die Tür setzen, geschweige denn jemals wieder unter dem Tisch hervorkommen. So kann ich mich wenigstens trösten: „Es sind nur Buchstaben. Es sind nur Buchstaben.“

Inzwischen hat Hüsken bei Knaur eBooks auch den Thriller „Der weiße Clown“ herausgebracht.

Rodja

PS: Und wenn er mir mit dem Trailer auch 1.000 Mal Lust auf das Buch macht… Ich bin noch nicht bereit für E-Books!!! Aber letzten Informationen soll „Papa“ nun auch als Paperback herausgebracht werden.

FOTO: Droemer Knaur Verlag

INFO: www.svenhuesken.de

Vorsicht! Empfindliche sollten den Trailer besser nicht anklicken!!!

Written by Gschichtldrucker

4. Oktober 2014 at 10:28

Veröffentlicht in News

Tagged with ,