Gschichtldrucker

Von einem Schreiber – für Schreiber

Schallende Ohrfeige von Netflix für deutsche Filmproduktionen

with 2 comments

© Netflix

© Netflix

Uff, das sitzt – und tut weh.

Der US-Videostreamingdienst Netflix wird ja momentan als das Maß aller Dinge angesehen. Serien wie „Fargo“ oder „The Walking Dead“ sind zu einem vernünftigen Preis auf allen Streaming Devices erhältlich. Und nicht nur das: Netflix setzt auch mit eigenproduzierten Serien wie „House Of Cards“ oder „Orange Is The New Black“ neue Maßstäbe. Das Repertoire lässt sich also wie folgt zusammenfassen: Mutig, kontrovers, Genre-affin und doch was Neues wagend – und noch dazu für alle möglichen technischen Endgeräte wie Computer oder Tablets geeignet, was wiederum neue Publikumsschichten verspricht.

Natürlich wird man als deutschsprachiger Autor, Produzent oder Filmemacher hellhörig, wenn Netflix im Juli diesen Jahres verlautbart, dass es nun auch in Deutschland und Österreich starten möchte. Vielleicht haben dann ja auch deutschsprachige Genreformate, die weder bei hiesigen Öffentlichen noch Privaten Sendern eine Chance haben, eine Chance? All die Geschichten, die in den Schubladen lagern, weil sie hierzulande sowieso nie verwirklicht werden? Und tatsächlich, noch am 31. August verlautbarte Netflix-CEO Reed Hastings gegenüber dem „Spiegel“, dass man deutsche Serien produzieren wolle.

Doch auf den ersten Jubel folgt nun auch schon der Katzenjammer. Nachdem Netflix am Dienstag in Deutschland und am Mittwoch in Österreich gestartet ist, gab es nun von Reed Hastings im Interview mit Blickpunkt:Film eben die im Titel angekündigte schallende Ohrfeige: „Wir haben in Deutschland Ausschau gehalten nach geeigneten Stoffen – aber nichts gefunden.“

Uff, dieses „Danke, aber vorerst lieber doch nicht“ sitzt. Ein Schlag in die Magengrube. Eine Nachricht, die die Filmemacher doch etwas ratlos zurück lässt. Und einer Analyse bedarf, wie sie der deutsche Drehbuchautor Mark Wachholz von der Interessensgemeinschaft Neuer Deutscher Genrefilm in seinem sehr lesenswerten und ausführlichen Essay liefert. Und ich bitte Euch, nehmt Euch die Zeit, den Text durchzulesen.

Rodja

INFO: http://genrefilm.net/von-netflix-den-spiegel-vorgehalten/

Advertisements

Written by Gschichtldrucker

19. September 2014 um 14:24

Veröffentlicht in News

Tagged with , , ,

2 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Auf der einen Seite kann ich Hastings verstehen. Wenn man sich unsere „Doku – Soaps“ unterer Schublade betrachtet und diese unzähligen Krimiserien…. da würde ich auch sagen, ich hätte nichts brauchbares in Deutschland gefunden. Alles was neu aus dem Boden gestampft wird, passt in diese beiden Gruppen.
    Wir haben nichts in petto, was sich nur im Ansatz mit den amerikanischen Serien oder französischen Sachen wie z.b. „Les Revenants / The Returned“ messen könnte.
    Kann natürlich auch sein, dass wie bei den Buchautoren, die wirklich kreativen Köpfe keine Chancen bekommen, weil man lieber ausländische Sachen einkauft…

    Wortman

    19. September 2014 at 18:38

    • Ich bin da ein bisschen im Wickelwackel. Im Prinzip gebe ich Dir Recht, aber in Deutschland und auch in Österreich sind da doch ein paar Gustostückerln in der letzten Zeit entstanden. Nicht so viel, wie man sich wünschen würde, aber doch… Ich zähle mal „Unsere Mütter, unsere Väter“, „Braunschlag“ und „Aufschneider“ dazu. Und ich denke, dass auch die Amis nur mit heißem Wasser kochen. Ja, sie haben diese ganz tollen Serien wie „House of Cards“ oder „The Walking Dead“ – aber sie haben halt auch jene Mainstream-Ware wie z.B. die 100 CSI-Ableger, oder jene Serien, die noch immer mit dem „Columbo“-Schmäh daherkommen („The Mentalist“, „Monk“). Aber so wie du würde ich mich auch nicht am US-Markt orientieren, sondern nach Europa (Skandinavien, Frankreich) schauen.

      Gschichtldrucker

      23. September 2014 at 14:11


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: